top of page
  • AutorenbildElisabeth Rieder

Was ist eigentlich Hochsensibilität?

Aktualisiert: 6. Sept. 2023

Hochsensibilität ist eine ausgeprägte Begabung zu feiner und intensiver Wahrnehmung. In der Wissenschaft spricht man von einem Wesenszug, Hochsensibilität ist keine Krankheit.


Hochsensible Personen (HSP) nehmen Reize aus der Umwelt intensiver wahr als andere Menschen und sind oft sehr sensibel, was Licht, Geräusche, Gerüche, Berührungen und andere Reize betrifft. Auf der einen Seite verarbeiten sie diese Reize schneller als andere Menschen. Jedoch kann genau dies auch schnell zur Überreizung führen.


Hochsensiblen Personen wird auch ein ausgeprägtes Empathievermögen zugeschrieben, sie nehmen auch oft die Launen und Stimmungen anderer schnell auf. Das liegt nicht zuletzt an ihrer Begabung, subtile Veränderungen in ihrem Umfeld wahrzunehmen.


Es wird geschätzt, dass etwa 15-20% der Bevölkerung hochsensible Personen sind. Hochsensibilität kann sich auf verschiedene Bereiche des Lebens auswirken, z.B. auf die Art und Weise, wie man arbeitet, sich entspannt und Beziehungen pflegt. Es liegt auf der Hand, dass HSP oft auch mehr Ruhe brauchen, um all die für sie sehr intensiven Reize zu verarbeiten.


Vorteile von Hochsensibilität


Diese Art der Wahrnehmungsbegabung stattet HSP mit vielen Stärken aus:


● Ausgeprägte Empathie: Hochsensible Personen haben ein ausgeprägtes Empathievermögen und ein nahezu intuitives Verständnis für die Gefühlslage anderer Menschen. Sie nehmen auch subtile Veränderungen in der Stimmung und Körpersprache anderer wahr und können diese gut deuten.

● Vorliebe für Feinheiten und Details: Hochsensible Personen sind wie eingangs erwähnt sehr detailorientiert. Dies kann ein unschätzbarer Vorteil in vielen Arbeitssituationen sein, bei denen Qualität und Detailorientiertheit von Bedeutung sind.

● Kreatives und intuitives Denken: Aufgrund der Fähigkeiten von HSP viele Reize wahrzunehmen, fällt es ihnen auch oft leicht in komplexen Situationen, viele verschiedene Faktoren und Perspektiven in Betracht zu ziehen. So sind hochsensible Menschen in der Lage, kreative und intuitive Lösungen für Probleme zu finden. Sie können auch gut mit Unsicherheit und Veränderungen umgehen und sind oft offen für neue Ideen und Perspektiven.

● Soziales Umfeld: Hochsensible Personen sind oft gut darin, soziale Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, da es ihnen leichtfällt, die Bedürfnisse anderer zu erkennen und zu respektieren. Konflikte zu lösen und eine harmonische Atmosphäre zu schaffen gehört ebenfalls zu ihren Stärken.

● Kommunikation: Hochsensible Personen sind oft sehr einfühlsam und verständnisvoll in ihrer Kommunikation und können die Perspektive anderer Menschen gut verstehen und berücksichtigen. Gedanken und Gefühle auszudrücken fällt ihnen leicht und sie können anderen helfen, sich verstanden und unterstützt zu fühlen.


Herausforderungen von Hochsensibilität


Obwohl Hochsensibilität viele positive Aspekte hat, gibt es auch Herausforderungen, mit denen Hochsensible Personen oft konfrontiert sind.


● Überreizung: Hochsensible Personen nehmen Reize aus der Umwelt intensiver wahr als andere Menschen und können deshalb leicht überreizt werden. Dies kann zu physischer wie auch psychischer Erschöpfung führen.

● Emotionale Intensität: Hochsensible Personen können schnell die Launen und Gefühle anderer Menschen aufnehmen. Diese emotionale Intensität kann zu Gefühlen der Verwirrung oder Überwältigung führen.

● Entscheidungsfindung: Hochsensible Personen nehmen oft viele verschiedene Faktoren und Perspektiven in Betracht, was zwar einerseits wie bereits angeführt ein Vorteil sein kann, aber andererseits es auch schwierig machen kann, Entscheidungen zu treffen.

● Umgang mit Stress: Hochsensible Personen nehmen Reize aus der Umwelt intensiver wahr und sind deshalb oft empfindlicher gegenüber Stress. Sie können Schwierigkeiten haben, mit Stress umzugehen und sind anfälliger für stressbedingte Erkrankungen wie Burnout.

● Hohen Erwartungen: Hochsensible Personen sind oft sehr leistungsorientiert und haben hohe Erwartungen an sich selbst. Es kann eine Herausforderung darstellen, mit diesen hohen Erwartungen umzugehen.



Umgang mit der eigenen Hochsensibilität


Um mit diesen Herausforderungen umzugehen, ist vor allem eines unumgänglich: Selbstakzeptanz. Darüber hinaus können auch folgende fünf Strategien hilfreich sein.


● Grenzen setzen: Die Reize aus der Umwelt werden intensiver wahrgenommen, dies kann schnell zu Überreizung führen. Es ist wichtig, Grenzen zu setzen und sich Zeit für Erholung und Entspannung und den Rückzug zu nehmen, wenn sich ein Gefühl der Überforderung einstellt.

● Stress bewältigen: HSP sind oft empfindlicher gegenüber Stress. Es ist wichtig, herauszufinden, wie man individuell am besten mit Stress umgeht und Entspannungstechniken wie progressive Muskelentspannung oder Atemübungen in den Alltag integriert.

● Stärken nutzen: Hochsensibilität hat viele positive Aspekte. Es ist sehr hilfreich, diese Stärken zu nutzen und sich auf die Dinge zu konzentrieren, die Freude bereiten und HSP leicht von der Hand gehen.

● Gleichgesinnte treffen: Hochsensibilität kann manchmal schwierig zu verstehen sein, insbesondere für Menschen, die nicht hochsensibel sind. Es kann hilfreich sein, eine Unterstützungsgruppe zu finden, in der sich HSP mit anderen wahrnehmungsbegabten Menschen austauschen.

● Hilfe holen: Zu guter Letzt ist es eine Option, sich professionelle Hilfe im Umgang mit der eigenen Hochsensibilität zu suchen. Eine gute Beraterin oder ein guter Berater können dabei helfen, mit den Herausforderungen umzugehen und auch an der Selbstakzeptanz zu arbeiten.



Leseempfehlungen


Zum Abschluss seien noch vier Empfehlungen rund um das Thema HSP genannt:


"The Highly Sensitive Person" von Elaine N. Aron: Dieses Buch bietet eine Einführung in das Konzept der Hochsensibilität und gibt Tipps, wie HSPs ihr Leben besser meistern können.


"The Highly Sensitive Child" von Elaine N. Aron: Dieses Buch richtet sich an Eltern von hochsensiblen Kindern und gibt ihnen Ratschläge, wie sie ihre Kinder unterstützen und ihnen dabei helfen können, ihre Hochsensibilität zu verstehen und zu akzeptieren.


"Quiet: The Power of Introverts in a World That Can't Stop Talking" von Susan Cain: Dieses Buch zeigt, wie wichtig es ist, die Stärken und Fähigkeiten von introvertierten Menschen anzuerkennen und wie wir lernen können, uns in einer lauten, extrovertierten Welt besser zurechtzufinden.


"The Introvert's Way: Living a Quiet Life in a Noisy World" von Sophia Dembling: Dieses Buch gibt Tipps und Ratschläge für introvertierte Menschen, wie sie ihre Stärken nutzen und sich in einer extrovertierten Gesellschaft behaupten können.


61 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page